Juli 2016
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031



LARA MARIA GRÄFEN

Bin geboren als der eiserne Vorhang sich hob
und die Tragikkomödie der Welt weiterzog
Im Berlin von der Dietrich im Berlin von der Knef,
hab ich jetzt meine Bude, das Leben ist schön.

Mit diesen Worten richtet Lara Maria Gräfen das Scheinwerferlicht ihres Debütwerkes „Sein und Haben“ vor allem auf eine Person: Auf sich selbst. Ihre Bühne? Eine Welt zwischen Kotti und Blaulicht, durch die stets ein Hauch der gold-verdorbenen 20er Jahre Berlins geistert. Mit ihren 26 Jahren besingt die Wahl-Berlinerin ihr eigenes Leben, das Leben einer modernen Frau, in dem sich Emanzipation und Erotik, Grausamkeit und Liebe im selben Satin-Bett gefährlich umschlungen halten, mit einer Stimme, die sich ein Gin-fiebriges Taumeln irgendwo zwischen der besungenen Hildegard Knef und Amy Winehouse gestattet. Dabei überlagern sich die Ebenen der einerseits zeitlos modernen Eleganz der frühen Chansons und andererseits provokanten Weiblichkeit des 21. Jahrhunderts nicht nur in Musik und Text: Ganz in schwarz und in weich fliessende Chiffon Stoffe gekleidet kann der Takt ihrer Chelsea Boots quer über Theaterbühnen wie auch mitten durch Elektroclubs führen, ohne dass die bruchlose Verschmelzung von Authentischem und Artifiziellem Einbußen erleiden würde.
Wir sollten mich in eine Schublade stecken, bevor es die anderen tun.
Die so trotzig wie sympathische Eigensinnigkeit, die in diesem Statement Lara Marias durchklingt, lässt erkennen, es geht ihr darum die eigene Geschichte des Lebens zu definieren, die Deutungshoheit bei sich zu halten. Es geht darum, zu erkennen, dass das Wenige, das wir haben, darin besteht, das Wenige, das wir wissen, deuten zu dürfen. „Leben, um davon zu erzählen“, wie Gabriel García Márquez es ausdrückt. Und ihre Stimme vermag exakt das zu tun. „Indie-Chanson“ heisst die Schublade, die sie sich selbst erbaut hat und sie ist tapeziert mit den Samthandschuhen französischer Entertainer, umrandet vom Stuck bröckelnder Berliner Altbauwohnungen und bedeckt mit den scharfkantigen Glassplittern des Lebens einer jungen Frau mit alter Seele.

Ja, ihre Chansons drehen sich im Walzertakt um die Liebe und das Leben, doch gleichzeitig gelingt es ihr vor allem die urbane Szenerie zum Leben zu erwecken, die sich vielleicht sogar manchmal zur heimlichen Protagonistin aufschwingt: „Das Blaulicht singt sein blaues Lied / von Faustschlägen, Tränen und Messern / die Nacht hat sich mit Schnee geschmückt / lass uns Whisky mit Cola verwässern“. Auf Charles Baudelaires „Fleur du mal“ wird ebenso verwiesen, wie dem toten Oscar Wilde ein sanfter Toast gen Jenseits erbracht, in „Wein um mich“ dient gar ein Zitat aus der Grauzone von Geschichte und Legende als Aufhänger:
Du hast nicht um mich gekämpft wie ein Mann, drum wein ́ um mich wie ein Mädchen.

Mit diesem Satz soll angeblich 1492 die Mutter des letzten Emirs von Spanien ihren eigenen Sohn Boabdil nach seiner schm.hlichen Kapitulation vor Granada verhöhnt haben. Das Politische wird hier zum Privaten, wenn ein Jahrhunderte altes Zitat plötzlich die Lebenswirklichkeit dieser jungen Frau inmitten einer andauernden Gender-Debatte illustriert. Der selbstbewusste Charme einer Frau, die weiß was sie will und dies in wenigen kräftigen Worten zum Ausdruck zu bringen vermag. Egal was der Rest der Welt davon halten mag. So spielt auch der letzte Song „Hand“ die Körperlichkeit der Liebe vom anfänglich verliebten Zittern hin zum bitteren Ende, dem „Schlag in stummen Widerstand“, in Form einer getragenen Piano-Ballade durch. In den Arrangements vereinigen sich die zwei Spannungspole ihrer selbst-ernannten Indie-Chansons, zwischen zittrigen Ennio-Morricone-Gitarren und walzerndem Klavier, zwischen klassischen Streicher- Teppichen und betrunkener Mundharmonika. Bei all dem erscheint es nicht unberechtigt zu vermuten, dass dieses „Leben, um davon zu erzählen“ vielleicht bald zu einem Erzählen werden könnte, von dem man leben kann.

„Ich will Volkslieder, Schlager und Balladen verbrennen und aus dem Rauch neue Lieder nach Dir benennen“, heisst es im Opener „Wer Trinkt“ und das verbrannte Notenpapier Lotte Lenyas und Marlene Dietrichs scheint tatsächlich wie herbstlicher Frühnebel die Pflastersteine ihres Berlins zu bedecken.

HIER GEHT’S ZUM BLOG.

MUSIC

Album Cover

ONLINE SHOP (CDs, Taschen, etc.): laramariagraefen.tictail.com

logo_tictail

 

Album Cover

VISUAL

INSTAGRAM

Dates

01.06.16 – Kleinkunstbühne zum Roland, Bremen
02.06.16 – Libertys Harpstedt, Bremen
03.06.16 – Hahnenknooper Mühle, Stadland
04.06.16 – Gewoelbe Vegesack, Bremen
21.06.16 – Fete de la Musique, Spirale, Berlin
15.07.16 – Madame Claude, Berlin
15.09.16 – Kulturcafé Lichtung, Köln
16.09.16 – Krümelküche, Duisburg
22.10.16 – Freundlich&Kompetent, Hamburg

Bisherige Auftritte:

25.04.2015 – Prince Charles, Berlin
29.08.15 – East Side Music Days, Berlin
06.09.15 – Neue Heimat, Berlin
17.09.15 – 25hours Hotel, Berlin
10.10.15 – Kellerhertz, Birdland, Hamburg
29.10.15 – Subrosa, Dortmund (Marcel Brell Support)
03.11.15 – Privatclub, Berlin (Marcel Brell Support)
04.11.15 – Museumskeller, Erfurt (Marcel Brell Support)
05.11.15 – Pasinger Fabrik, München (Marcel Brell Support)
06.11.15 – Kellerhalle, Karlsruhe (Marcel Brell Support)
11.11.15 – Nochtspeicher, Hamburg (Marcel Brell Support)
14.11.15 – Turmpark Alt-Salbke, Magdeburg (Marcel Brell Support)
28.01.16 – Blackbird Music Studio Sessions, Berlin (Tickets)
30.01.16 – Freundlich&Kompetent, Hamburg
11.03.16 – Kapuzinerkloster, Cochem
12.03.16 – Wildes Leben, Mainz
16.04.16 – Bandpool Live&Laut, Popakademie Mannheim
22.04.16 – Support Tom Schilling & The Jazz Kids, Roter Salon, Berlin

Contact

contact@laramariagraefen.de

 

Promo: 

Cornelia Filipov:
cornelia.filipov@mc-communication.com

Impressum

(c) Lara Maria Gräfen